Tierhomöopathie

Genau wie Menschen können auch alle Tierarten homöopathisch behandelt werden. In meiner Praxis arbeite ich nach den Prinzipien der klassischen Homöopathie Hahnemanns, d. h. Ihr Tier wird in seiner Individualität ganzheitlich erfasst und behandelt.

Deshalb steht auch nicht nur die aktuelle Beschwerde Ihres Tieres im Vordergrund, sondern seine gesamte medizinische Vorgeschichte. Der Tierhomöopath versucht anhand dieser Informationen ein Muster, einen „roten Faden“, zu erkennen. Denn jeder Patient reagiert auf seine sehr individuelle Art auf einen Störreiz, eine Erkrankung. Wie verhält er sich damit? Welche individuellen Symptome zeigt er? Auch die Ursache von Beschwerden ist dabei wichtig. Es macht einen entscheidenden Unterschied, ob ein Hautausschlag nach einem Bad in einem Tümpel oder nach einer Parasitenbehandlung auftrat. Oder auftauchte, als Frauchen ins Krankenhaus musste.

Dabei gleicht die Arbeit eines Tierhomöopathen oft der eines Detektivs. Der Humanhomöopath bekommt direkt Informationen seiner Patienten: Wie wird ein Schmerz empfunden? Sticht, schneidet oder pocht er? Wie verändert die Erkrankung das seelische Befinden? Um ähnliche Angaben über Ihr erkranktes Tier zu bekommen, bin ich entscheidend auf Ihre Mithilfe angewiesen! Durch Ihre genaue Beobachtung dienen Sie als Sprachrohr Ihre Tieres. Körperliche Untersuchungen im Anschluss an die Anamnese liefern weitere Informationen.